Juso HSG Mainz: gewinnt Senatswahlen 2014 der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Zum vierten Mal in Folge geht die Juso-Hochschulgruppe bei den Wahlen der studentischen Mitglieder im Senat der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) als Sieger hervor. Die Wahlen fanden am 14. und 15. Januar 2014 statt. Die Jusos konnten sich mit 36,1 Prozent und 1009 Stimmen ihr gutes Ergebnis vom letzten Jahr nochmals steigern (+2,2 Prozentpunkte). Die Sozialdemokraten werden mit Timo Haungs, Sophia Kuhnle und Robert Herr in der kommenden, einjährigen Legislaturperiode erneut drei der acht studentischen Senatsmitglieder stellen.

Für die Juso-Hochschulgruppe standen im Wahlkampf Themen wie der freie Zugang zum Master, die Verbesserung der Studierendenverwaltungssoftware JoGuSTiNe, ein verbessertes Sicherheits-Konzept für den Campus sowie faire und praxisorientierte Prüfungsordnungen im Mittelpunkt.

Erneut konnten die Jusos am Fachbereich für Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft in Germersheim mit 88,9 Prozent, im Fachbereich Biologie mit 56,1 Prozent und an der Universitätsmedizin mit 45,7 Prozent punkten.

Auch CampusGrün wird mit 30,2 Prozent der Stimmen ebenfalls mit drei Sitzen im Senat vertreten sein. Der Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) wird mit 28,52 Prozent der Stimmen weiterhin zwei der acht studentischen Senatsmitglieder stellen.

Die Liberale Hochschulgruppe (LHG) kam auf 5,25 Prozent der Stimmen und wird im Senat nicht vertreten sein.

Der Senat ist das höchste Gremium der Johannes Gutenberg-Universität. Er wählt den Präsidenten und die Vizepräsidenten und nimmt Stellung zu Studien- und Prüfungsordnungen, sowie zu Listen bei Berufungen von Professorinnen und Professoren und ist mit allem Weiteren befasst, was die Universität als Ganzes angeht.

Das vorläufige Endergebnis ist unter http://www.verwaltung.zentrale-dienste.uni-mainz.de/153.php einzusehen.